Spatenstich unter dem Motto "Unsere gemeinsame Vision wird Wirklichkeit" erfolgt

 

Dernbach. Bau des stationären Hospizes St. Thomas startet

Mit dem Spatenstich fiel am 25. Mai der Startschuss für einen weiteren Meilenstein der stationären, hospizlichen Versorgung im Westerwald. Bis Ende des Jahres entsteht das stationäre Hospiz St. Thomas in Dernbach, das auf dem Gelände des Herz-Jesu-Krankenhauses errichtet wird und acht Gästen die Möglichkeit bietet, ihre letzte Lebensphase in einer familiären und wohnlichen Atmosphäre zu verbringen

Unter dem Motto „Unsere gemeinsame Vision wird Wirklichkeit“ begrüßte Elisabeth Disteldorf, Geschäftsführerin der Katharina Kasper HOSPIZ GmbH, die über 150 Gäste. „Die vergangenen Monate haben uns gezeigt, wie wichtig dieses Projekt im Westerwald ist. Die zahlreichen positiven Resonanzen und die immense Spendenbereitschaft sprechen für sich. Mit dem Bau des stationären Hospiz St. Thomas in Dernbach wollen wir eine Versorgungslücke im Westerwald schließen. Neben der Unterstützung durch die Deutsche Fernsehlotterie mit EUR 500.000,00 ist der aktuelle Betrag in Höhe von mehr als EUR 1,6 Mio. auf das bemerkenswerte Spendenengagement der Westerwälderinnen und Westerwälder zurückzuführen. Dafür danken wir allen kleinen und großen Spendern“, betont Disteldorf. „Der Bau des stationären Hospizes wird mit EUR 2,4 Mio. veranschlagt. Jedoch gibt es weder für die Baumaßnahme öffentliche Zuschüsse von Kranken- oder Pflegekassen noch wird der laufende Betrieb kostendeckend refinanziert. So ist das Hospiz St. Thomas sowohl für den Bau als auch für den zukünftigen Betrieb auf Unterstützung angewiesen.“

Heinz-Peter Rüffin, Vorsitzender des Hospizvereins Westerwald e. V., beschrieb in seiner Rede das Hospizprojekt als die schönste Form der Bürgerbewegung – die Vision eines Hospizes im Westerwald für Westerwälder werde nun Realität.

Nach den Grußworten von Landrat Achim Schwickert und Sr. M. Simone Weber ADJC, Vorsitzende der Stiftung Dernbacher Schwestern e. V., erfolgte die ökumenische Einsegnung des Baufeldes durch die beiden Seelsorger des Herz-Jesu-Krankenhauses Dernbach, Pfarrer Frank Dönges und Pater Ralf Büscher.

 

Zum Foto:

Achim Schwickert, Landrat | Westerwaldkreis, Heinz-Peter Rüffin, Vorsitzender | Hospizverein Westerwald e. V., Elisabeth Disteldorf, Geschäftsführung | Katharina Kasper HOSPIZ GmbH, Georg Huf, Geschäftsführender Gesellschafter | HUF HAUS GmbH & Co. KG, Sr. M. Simone Weber ADJC, Vorsitzende | Stiftung Dernbacher Schwestern e. V., Alfons Donat, Geschäftsführung | Katharina Kasper Holding GmbH

Ein stationäres Hospiz braucht Freunde und Förderer

Helfen Sie uns - Jetzt spenden

Für einen Hospiz-Neubau stehen keine öffentlichen Fördermittel zur Verfügung. Auch die Betreibung eines Hospizes kann in Deutschland bis heute nicht kostendeckend abgebildet werden. Dies bedeutet, dass die Finanzierung der Einrichtung sowie der Deckungslücken im laufenden Betrieb nur über Spenden gelingt. Denn der Aufenthalt bleibt für die sterbenskranken Gäste kostenfrei!

Um dieses gemeinnützige Projekt zu verwirklichen, braucht es Freunde und Förderer!

Helfen Sie uns mit Ihrer Spende, werden Sie Botschafter oder Pate und sprechen Sie möglichst viele Menschen in Ihrer Umgebung an. Nur so wird es gelingen, den Bau und den Betrieb des stationären Hospizes zu ermöglichen.

Vorleistung:

Die gesamte Vorbereitung des Projektes durch die Katharina Kasper HOSPIZ GmbH und den Hospizverein Westerwald e. V. erfolgte kostenlos und beinhaltet finanzielle Eigenmittel sowie die Bereitstellung des Grundstückes. Weitere Vorleistungen verdanken wir der Firma HUF HAUS GmbH u. Co KG, die das Projekt von Anfang an ideell unterstützt und Planung, Entwicklungsarbeiten sowie Baumodell und Animationen übernommen hat.

Download Informationsbroschüre "Patenschaft übernehmen"

Spendenaufruf

 

Stationäres Hospiz für den Westerwald

Wir bauen ein stationäres Hospiz für den Westerwald, ein Ort der Geborgenheit und der liebevollen und kompetenten Betreuung für Sterbende. Helfen Sie mit Ihrer Spende - einmalig oder regelmäßig - dieses Projekt zu fördern. Wir freuen uns über jede Unterstützung.

Unsere Vision wird Wirklichkeit >>>

Spendenbarometer

Es wurden schon 1.748.400,- Euro gespendet.

Vielen Dank!

Gefördert durch die

StandortTelefonE-MailXingFacebook